Elf Städte in sieben NationenDie bedeutenden Kurstädte Europas: Die Great Spas of Europe

Elf Städte aus sieben Nationen wurden als transnationale, serielle Welterbestätte in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Bad Ems, Baden-Baden, Baden bei Wien, City of Bath, Franzensbad, Karlsbad, Marienbad, Montecatini Terme, Spa und Vichy bilden zusammen mit Bad Kissingen das Stadtensemble der Great Spas of Europe. Erfahren Sie mehr über die weltberühmten Orte.

Bad Ems – Das malerische Kaiserbad

Die deutsche Kurstadt liegt im Bundesland Rheinland Pfalz. Bad Ems ist an der Lahn am westlichen Ende des Taunusgebirges und im Westerwald gelegen. Die Stadt befindet sich etwa 18 km östlich von Koblenz und 113 km westlich von Frankfurt. Im Jahr 2017 hatte Bad Ems 9.339 Einwohner. Zwar waren die Römer in Bad Ems, jedoch gibt es keinen Beweis dafür, dass sie die Quellen genutzt haben. Die Stadt blühte im 19. Jahrhundert auf und zog Herrscher und die Elite an. Bad Ems ist umgeben von einer weitläufigen Landschaft über steile, bewaldete Hügel. Heute ist Bad Ems ein Musterbeispiel für eine europäische Kurstadt auf engstem Raum.

Bad Kissingen – Zwischen Klassizismus und Moderne

Die deutsche Kurstadt Bad Kissingen liegt im Bundesland Bayern. Sie ist im Fränkischen Saale-Tal am Rande des Rhön-Gebirges an der Saale gelegen. Bad Kissingen befindet sich rund 318 km nördlich von München und 150 km östlich von Frankfurt. Im Jahr 2017 hatte die Stadt eine Bevölkerung von 22.245. Die Stadt blühte als Kurstadt auf und zog vor allem im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert elitäre Persönlichkeiten an, nachdem sich außerhalb der mittelalterlichen Stadtmauer ein Kurviertel mit bedeutenden Kurgebäuden entlang des Flusses und Spaziergängen in den umliegenden Hügeln entwickelt hatte. Nördlich der Stadt zeigt ein weiteres Spa-Viertel von der Herstellung und Verwendung von Sole.

Baden-Baden – Sommerhauptstadt Europas

Die südwestdeutsche Stadt Baden-Baden liegt im Bundesland Baden-Württemberg. Baden-Baden ist am Fluss Oos und am westlichen Rand des Schwarzwaldes, etwa 10 km westlich des Rheins, gelegen. Ende 2018 hatte die Stadt ungefähr 55.000 Einwohner. Die Quellen in Baden-Baden wurden von Römern genutzt, so begann eine ungebrochene Tradition der Heilung. Ab dem Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelte sich unterhalb der Stadtmauer ein Ensemble aus Kurgebäuden und Kurpark. Als Ergebnis der Glücksspielkonzession entwickelte sich Baden-Baden zu einem konkurrenzlosen Beispiel für eine deutsche "Glücksspiel-Kurstadt" und war damals eine der modernsten Kurstädte Europas.

Baden bei Wien – Das Bad der Kaiser

Die österreichische Stadt Baden bei Wien liegt im Bundesland Niederösterreich rund 26 km südlich von Wien. Sie liegt am Fluss Schwechat und unmittelbar unterhalb der Anhöhe des Wienerwaldes im Norden. Im Jahr 2014 zählte Baden bei Wien 25.229 Einwohner. Die Quellen wurden von den Römern genutzt, so begann die Tradition der kontinuierlichen Heilung. Die Stadt wurde wichtig, als die Habsburger Dynastie ihre Sommerresidenzen in der Stadt errichtete und so sommerfrische Villen für Wien förderte.

City of Bath – Georgianisches Kurbad

Der englische Kurort City of Bath liegt in der Grafschaft Somerset am Fluss Avon. Die Stadt befindet sich etwa 156 km westlich von London und 17 km südöstlich der Stadt Bristol. Im Jahr 2011 hatte City of Bath eine Bevölkerung von 88.859. Die heißen Quellen waren den Römern heilig und so entstand eine fortlaufende Tradition der Heilung. Die Stadt blühte besonders im 18. Jahrhundert nach Besuchen der Könige auf. Dann wurde eine neue Stadt gebaut, die sich dem Vergnügen und der Mode widmete und die Mauern ersetzte.

Franzensbad – Ein europäisches Modellbad

Der böhmische Kurort Františkovy Lázně (Franzensbad) liegt am Cheb Basin in der Region Karlsbad in der Tschechischen Republik. Die Stadt ist etwa 174 km westlich von Prag und 47 km südwestlich von Karlsbad gelegen. Im Jahr 2005 hatte sie 5.428 Einwohner. Franzensbad wurde Ende des 18. Jahrhunderts um 24 Quellen nach einem orthogonalen Plan angelegt und um ausgedehnte und miteinander verbundene Parks und Gärten gebaut. Das Wasser wird zum Trinken, Baden und Inhalieren genutzt. Der Kurort blühte vor allem im 19. Jahrhundert auf.

Karlsbad – Europas Salon im Freien

Die böhmische Kurstadt Karlovy Vary (Karlsbad) ist die Hauptstadt der Tschechischen Region Karlsbad. Sie liegt etwa 130 km westlich von Prag und liegt am Zusammenfluss der Flüsse Ohre und Tepla. Im Jahr 2015 hatte sie eine Bevölkerung von 49.781. Die Kurstadt wurde 1370 gegründet und ist der wichtigste böhmische Kurort. Die achtzig Quellen entspringen in einem steilen Flusstal unter einem ausgedehnten Wald. Karlsbad wurde nach einem Brand 1759 wieder aufgebaut und blühte von 1870 bis 1914 auf, um dann eine wichtige Rolle als therapeutisches und kulturelles Zentrum in der Region zu übernehmen.

Marienbad – In Harmonie mit der Natur

Der böhmische Kurort Mariánské Lázně (Marienbad) liegt in der Region Karlsbad in der Tschechischen Republik. Die Stadt ist rund 170 km westlich von Prag gelegen. Im Jahr 20214 hatte es eine Bevölkerung von 13.283. Im Jahr 1786 wurde Marienbad als Kurort mit rund vierzig Mineralquellen gegründet. Die Stadt wurde um einen weitläufigen Park am Ende eines steilen Tals angelegt, das von Wäldern umgeben ist. Wesentliche neoklassizistische Spa-Gebäude schufen ein modernes Resort, das ab den 1870er Jahren florierte und einflussreiche Persönlichkeiten aus ganz Europa anzog, darunter Könige, Staatsoberhäupter und Schriftsteller, Komponisten und Prominente.

Montecatini Terme – Gartenbad Europas

Der toskanische Kurort Montecatini Terme liegt in der Provinz Pistoia mitten im Valdinievole-Tal. Die Kurstadt befindet sich am östlichen Ende der Piana di Lucca. Sie wird im Norden vom Fluss Nievole durchquert und im Süden von den Ausläufern der toskanischen Apenninen umgeben. Die Stadt liegt 33 km östlich von Lucca und etwa 52 km westlich von Florenz. Im Jahr 2018 hatte sie eine Bevölkerung von 20.637. Die Quellen waren den Römern bekannt und um sie herum entstand eine Kurstadt des 18. Jahrhunderts. Die heutige Stadt, die sich auf vier Quellen konzentriert, wurde zwar Ende des 19. Jahrhunderts konzipiert, doch einige ihrer wichtigsten Kurgebäude wurden später in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts fertiggestellt.

Spa – Das Café Europas

Die belgische Stadt Spa liegt in der wallonischen Region und in der Provinz Lüttich. Sie ist im steilen Tal des Flusses Wayai in den Ardennen und auf dem Hochplateau von Fagnes gelegen, in dem sich der größte Teil des Einzugsgebiets für das Thermalwasser befindet. Die Stadt liegt 35 km südöstlich von Liefe und 45 km südwestlich von Aachen. Im Jahr 2017 hatte die Stadt eine Bevölkerung von 10.345. Schon Plinius der Ältere schrieb über das kohlensäurehaltige Wasser in Spa und diese haben bis heute eine kontinuierliche Heiltradition aufrechterhalten. Viele der Quellen entspringen auf einem Hügel südlich von Spa, so dass ein ausgedehntes Netz von Spaziergängen durch den Wald die Quellen mit der Stadt verbindet.

Vichy – Königin der Kurorte

Die französische Kurstadt Vichy liegt in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und im Departement Allier. Die Stadt ist jenseits des Flusses Allier gelegen und befindet sich etwa 165 km westlich von Lyon. Im Jahr 2013 hatte die Stadt eine Bevölkerung von 25.325. Die Quellen waren bereits den Römern bekannt, aber die Entwicklung der Stadt im 19. Jahrhunderts stellte die frühere Stadt in den Schatten. Napoleon III. ermutigte den Bau einer neuen Kurstadt mit Promenaden und Parks, um ein Resort zu schaffen, das den Stil des Paris des 19. Jahrhunderts verkörperte. So wurde Vichy zum Vorbild der “Ville d'eaux” und beeinflusste andere Kurstädte.